Vision

«Der kulturelle Wandel ist machtvoller und geht schneller vonstatten, als die Politiker bisher bemerkt haben. Doch noch fehlt es an einer kritischen Masse an Menschen, die nicht nur bereit und in der Lage sind, politische Führungskräfte zu wählen, die für den Wandel stehen, sondern die ebenfalls bereit und in der Lage sind, eine erleuchtete Politik zu tragen.»

 

Ervin Laszlo, Gründer und Präsident der internationalen Denkfabriken des Club of Budapest und der General Evolution Research Group

Zeitenwende

Seit Ervin Laszlo obigen Text in den 90er Jahren geschrieben hat, ist viel passiert. Der Wandel ist weit fortgeschritten und in allen Bereichen von Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sichtbar geworden.

Ein neues Bewusstsein hat begonnen, in den Köpfen und Herzen vieler Menschen neue Realitäten zu schaffen. Und Millionen von Händen arbeiten täglich daran, die globale Krise auf sozialer, wirtschaftlicher, ökologischer und politischer Ebene als die größte Chance der Menschheit zu nutzen – als Chance für eine Transformation, einen Paradigmenwechsel, eine radikale Erneuerung.

Was ist "ein neues Bewusstsein"?

INBE ist die Abkürzung für "Institut für Neues Bewusstsein". Die damit aufgeworfene Frage lautet somit, was ein neues Bewusstsein überhaupt sein könnte. Die Antworten darauf sind so vielseitig wie wir Menschen individuell sind. Offensichtlich kann es dafür keine allgemein gültige Definition geben.

Die Frage stellen wir also allen Menschen, die sich mit dem Thema direkt und indirekt beschäftigen. Inzwischen gibt es dazu über 30 Antworten, die auf der Startseite und unter Statements nachzulesen sind.

Weitere Statements sind jederzeit herzlich willkommen!

Selbst-Verständnis

Das INBE «Network of Change» ist ein Treffpunkt für Menschen, Organisationen und Firmen, die ein neues Bewusstsein auf unterschiedlichste Weise verkörpern.

INBE verfolgt keine bestimmte Weltanschauung oder eine definierte Philosophie, sondern versteht sich als Beobachter von Erkenntnis-Prozessen und Verstärker von transformative Tatkraft.

INBE fördert die ProtagonistInnen der Veränderung durch verschiedene Dienstleistungen und trägt deren Ideen und Aktivitäten in die breite Öffentlichkeit. Es soll sichtbar werden, wie umfassend, innovativ, kreativ, branchenübergreifend und interdisziplinär der Wandel stattfindet. Und wie ALLE Teil davon werden können.

Struktur

INBE hat sich bisher ohne juristische Struktur entwickelt, ein Netzwerk ohne vertragliche Mitgliedschaften. Ein "privates Forschungsprojekt" des Gründers Stefan R. Keller sozusagen.

Um die Wirkung von INBE zu verstärken und die Gunst der jetzt gekommenen Stunde zu nutzen, soll sich dies in den nächsten Monaten ändern. Ob sich ein Verein, eine Firma oder eine Genossenschaft bilden wird, ist noch offen und hängt davon ab, wer sich in welcher Form einbringen wird.  Organisatorische Mithilfe und finanzielle Unterstützung sind in jedem Fall willkommen!

Kontakt